Supersani begeistert die Kinder

Erste Hilfe wird spielerisch vermittelt

Ascheberg - Die Super Nanni ist aufmerksamen Fernsehzuschauern mit Erziehungsproblemen ein Begriff. Wer sich hinter der "Supersani" verbirgt, dass konnten Erwachsene und vor allem 100 Jungen und Mädchen gestern beim Kindertag der Feuerwehr in Ascheberg erfahren.

Die "Supersani" heißt eigentlich Gutrun Wellmer und spielt und singt zusammen mit "Autsch" (er heißt Carsten Kühl). Auf spielerische Weise erzählen sie in dem Musical "Helfen", wie selbst Kinder zwischen vier und zehn Jahren die ersten Spielregeln der Ersten Hilfe erlernen können. Und die Supersani ist eben die Sanitäterin, die weiß, warum es einem schwindelig wird, und dass man bei liegenden Bewusstlosen die Bein anheben soll.

Der Neumünsteraner Ansgar Hüttenmüller komponierte vor zwei Jahren das Stück gemeinsam mit einem Rettungssanitäter. Seit einem Jahr ist "Helfen" in Schulen und Kindergärten zu sehen. Und die Mädchen und Jungen sind so begeistert von der Musik, dass die CDs mit den eingängigen Liedern heiß begehrt sind. Und man lernt etwas dabei.

Das Musical war nur ein Teil des Kindertages, den die Feuerwehren Ascheberg, Dersau, Dörnick, Kalübbe und Nehmten (früheres Amt Ascheberg) ausrichteten. Organisator Thomas Witt aus Ascheberg hatte zudem eine Hundestaffel der Polizei für eine Vorführung verpflichtet und Spiele für die Kinder zusammengestellt. Natürlich stellten die Feuerwehren auch Fahrzeuge und Rettungsgerät aus. Zwar haben die Jugendwehren des Bereichs zurzeit keine Nachwuchssorgen, aber Werbung bei den ganz Kleinen schadet schließlich nicht. So steckten hinter den Scheibenwischern der Löschfahrzeuge gut sichtbar auch Aufnahmeanträge. hjs


Pech gehabt: Die Supersani (Gutrun Wellmer) ist hingefallen. Autsch (Carsten Kühl) hilft ihr wieder auf die Beine.
100 Kinder schauen und hören den beiden Sängern und Schauspielern zu.
[Foto: Schekahn]

aus: Kieler Nachrichten vom 31. Mai 2005